Der größte unabhängige deutsche Kitereisen-Blog - 274 Kitepots - 709 Reiseberichte.

Saal

Post
#717
0409
2020
Fr
20:26
Tag
4837
240 views

Der Kitespot in Saal bietet Flachwasser und eine große Wiese zum aufbauen und starten. Zwei Kiteschulen verleihen Material vor Ort und bieten auch bei Shitwetter den einzigen trockenen Unterstand sowie heisse Getränke und Burger. Parken kostet inclusive Toilettennutzung 5€ am Tag. Man kann hier auch campen.

Der Einstieg geht über ein paar kleine Steine in einer 20m breiten Bucht zwischen Binsen auf den Bodden. Wer Foils mit langen Masten fahren will muss mindestens 150m weit rausgehen. Bei Südwestwind ist es etwas schwer aus der Bucht herauszukommen. Auf dem Wasser wird viel geschult. Auch durch diesen Gürtel durchzukommen kann mal etwas enger werden.

Heute ist dank Regen wenig los, meint ein Kitelehrer. Bis zu 40 Kites sind am Wasser. Am Wochenende können es bei gutem Wind und Sonne schnell dreimal soviel werden.

Bei Nordwestwind bietet sich die ca. 5km weite Überquerung des Saaler Boddens zum Kitespot am Regenbogencamp in Born/Darss an. Der Ausstieg dort geht über ein paar grobe und teils recht scharfkantige Überbleibsel einer alten Schutthalde. Neoboots sind hier sehr ratsam. Am nahen Kiosk 100m westlich des Kitebeach Born werden gute Flammkuchen und Getränke serviert.

Zweiter Besuch: bei deutlich mehr Wind um die 20 Knoten und Kaiserwetter wirds ein gutes Stück voller. Heute sind 60 Kiter auf dem Wasser. Ich versuche erst mit dem 10 er das erste Mal auf mein 95cm Mast Foilboard zu kommen. Zwei Stunden purer Frust. Erstens musst du mit 95cm Mast locker 300m weit voll gegen den Westwind  rauslaufen bis das Wasser tief genug ist. Doch auch hier sinkt das Foil immerwieder bei meinen 50 Startversuchen bis auf den Boden ab. Ich schlage einige Male mit Schienbeinen und Füssen an Mast und Wings. Kein Spass, überhaupt nicht.

Den Spass finde ich erst wieder mit dem Twintip. Für den 10er ist der Wind zwar etwas niedrig, aber ein Eleveight Super Trickser schraubt sich in der Binsen-Bucht 250m südlich immerwieder deutlich über 7m rauf. Ich fahre rüber und finde Flachwasser Deluxe. Auf 50 mal 100m kommt im 30cm tiefen Wasser keinerlei Welle rein. Die Sprünge werden hoch … und einige landen beinahe in den Binsen. Nach links fahrend kann man rund  nach 10m Flachwasser knapp vor den Binsen die ersten kleinen Kicker sehr gut nutzen. Der Westwind bläst hier voll onshore, Sprünge gehen in diese Richtung noch leichter zu weit Richtung Binsen. Achtung! Irgendwo in der Bucht soll ein Felsen sein.

Obwohl recht viel los ist fällt auf dass fast alle Kiter und Surfer Vorfahrtsregeln einhalten und recht rücksichtsvoll  miteinander auskommen. Klar, 1 bis 2 Rambos gibts immer. Aber die versalzen die Suppe auch nicht mehr.

saal04
saal01
saal03
saal02
saal06
saal05


Rate it!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/