Sortierung:

Gorges du Dadès

Post
#372
1705
2011
Di
23:37
Tag
1439
2648 views

Harter Tag, wieder eine weite Strecke. Erster Stopp: Agdz. Eine große Gruppe junger Marokkaner demonstriert lautstark gegen die Lebensmittelverteuerung. Nachdem die armen Amis keine Lust mehr haben, in Edelmetalle, Gold und Uran zu spekulieren, versauen sie jetzt auch noch den ärmsten der Armen das Leben mit ihrer Gier. Ich hoffe, es wird eines Tages zurückschlagen.

Auf dem Weg nach Ouarzazate gibt es einen Wasserfall. Das Schild zu den Cacades de Tizguin finde ich schnell, die Piste ist grober Schotter durch vulkanischen Fels. Dann geht es durch große Löcher und gröberen Schotter. Einige tiefe Überspülungen, mit 30% abfallende enge Serpentinen in ein enges Tal. Unten bin ich zum ersten Mal seit langem soweit, mir einzugestehen, daß das vielleicht zu viel war. (mehr …)

DSCF4043
DSCF4098

Sandsturm in der Sahara

Post
#371
1605
2011
Mo
22:36
Tag
1438
3272 views

Motorhead spielen nicht direkt nach Marianne und Michael. Genauso wenig geht das letzte Grün vor der Sahara direkt in reine Sanddünen über. Nach dem Grün kommt die Steinwüste. In ihr verteilen sich erste Inseln aus Sand. Die letzten Flüsse laufen im Nichts aus. Noch zwei Bergrücken, dann sehe ich in der Ferne nur noch flimmernde Sanddünen. 52 Tage bis Timbuktu.

Auch das davor gehört für die Touareg schon zur Sahara. Große Kasbahs verkunden alte Karawanengeschichte. Die Temperatur steigt auf knappe 40 Grad. Das ist recht wenig, erklärt mir eine Teerunde im Schatten einer Kasbah. Schon bald wird es hier bis zu 55 Grad heiss. Alle halbe Stunde kommt ein Auto vorbei, fast nur Jeeps, kaum Touristen. (mehr …)

DSCF3946
DSCF4005

Der Touareg

Post
#370
1505
2011
So
20:18
Tag
1437
2468 views

Fünf Tage Dauerflaute sind mehr als ein Kitesurfer ertragen muss. Ich miete ein Auto und breche noch vor Morgengrauen auf. Die Straße nach Marrakech führt von diesigem Mad Max über Toskana ohne Zypressen in die grüne Kornkammer vor dem hohen Atlas. Wegen des Bombenanschlages in Marrakech sind die Polizeikontrollen dezeit ähnlich dicht wie im goldenen Dreieck – nur die Bewaffnung ist etwas dezenter.

Nach nur einer Stunde Fahrt erlegt mich ein Polizist mit der Laserpistole. 20km/h zu schnell. Mein deutscher Führerschein rettet mich wie schon in den USA vor Strafe. Wir haben anscheinend weltweit Narrenfreiheit wenn’s ums rasen geht. Wenig später folgt mir die Polizei mit Blaulicht, und diesmal wird mein Magen unruhig. Sie überholen. Umsonst. (mehr …)

DSCF3837
DSCF3824

Eine Woche Flaute

Post
#369
1305
2011
Fr
21:21
Tag
1435
2458 views

Für Kiter ist nichts schlimmer als Flaute. Alle werden miesmutig, manche kriegen Krätze. Eine zu bemitleidende radikale Splittergruppe schlägt Wellenreitern die Schädel ein. Ich bastel Pläne, in die Sahara zu fahren. 750km oneway, Autos gibt’s grad nur von lokalen Vermietern und teuer. Nach einer abgebrochenen Kofferraumklappe bei meinem letzten Aufenthalt vor 15 Jahren ist mein Vertrauen allerdings etwas angekratzt.

Ich fühl mich wie in einem Buch von Garcia Marquez. Welches genau hab ich vergessen. Es ist heiss und schwül. Bei den allabendlichen Gelagen in der Piratenhöhle beschlagen meine Brillengläser, wenn’s draußen regnet. Mein sechser-Hamsterkäfig wurde umgebaut zur Käfighaltung, bin jetzt alleine drin. Ich warte arbeitend auf den hoffentlich in sechs Tagen ankommenden Höllenwind. (mehr …)

DSCF3783
DSCF3784

Essaouira

Post
#368
1105
2011
Mi
21:57
Tag
1433
2679 views

Essaouira ist ein alter Portugiesischer Handelsstützpunkt. Wolken drücken die Schwüle nach unten, verstärkt durch die komplette Abwesenheit von Wind. Wer sagt, die wichtigste Ingredienz von 1001 Nacht seien Helden, ist ein Bulimiker. Das einzig wichtige sind Gestank und Himmelsdüfte. Am Morgen wache ich in einem fensterlosen 12m² Sechsbettzimmer auf. Bei der Rückkehr vom Bad erblasse ich vor Neid: So werde ich niemals alleine stinken können.

Die Dachterrasse im vierten Stock gibt den Blick frei auf hunderte Innenhofhäuser. Aussen und vor allem oben recht kaputt, aber innen weiss getüncht. Katzen liegen auf Müllhaufen. Die Medina ist ein unglaubliches Labyrinth. An 202 gezählten Ecken finde ich zwei rechte Winkel. Offener Gulli, tödlicher Gestank. Am nächsten Eck Nana-Minze, dann Fischmarkt und Gewürzberge. (mehr …)

DSCF3759
DSCF3740

Reisen und Rauchen

Post
#367
1005
2011
Di
23:27
Tag
1432
2898 views

Es gibt Dinge, die gehen einfach gar nicht zusammen: George Bush und Intelligenztests. Dieter Bohlen und Groove. Helden in Strumpfhosen. Meer und Flaute. Andere sind absolute Dreamteams: Pommes und Ketchup, Weisswein und Wasser, Ray Liotta und kaputte Mafiacharaktere oder Reisen und Rauchen.

Auf Reisen rauche ich immer viel. Pflege einer uralten Tradition. Damals, in der Eurasischen Steppe: Ein Zweibeiner wittert Rauch. Rauch sagte schon damals: „Geh auf Reisen, oder deine Klöten brennen gleich!“ Also noch schnell das Startgewicht verringern und auf zu neuen Zielen. Ich steh auf dem Aussichtsdeck des Flughafen Nürnberg. Der Rauch zieht den Jets hinterher. (mehr …)

DSCF3721
DSCF3700

Revolution in Ägypten

Post
#365
1003
2011
Do
16:39
Tag
1371
2798 views

In Ägypten herrscht seit Beginn der Revolution Ausverkauf. Auch nach anscheinend erfolgreich verlaufenem Ausgang ist kein Ende in Sicht. Eine Woche 5 Sterne Hotel gibt’s mit Flug für 260 Euro. Ich frag mich was besser ist: Wegbleiben und den Leichenschmaus nobel auslassen oder hinfliegen und wenigstens den verbliebenen 20% der Ägypter die Arbeit sichern.

Wir brauchen Sonne. Wir brauchen Wind. Wir entscheiden uns für letzteres. Ab Linz und Wien brechen wir spät Nachts auf nach Ägypten. Wir gehen ungecheckt durch die Passkontrolle am Flughafen. Es gibt einen Recall, aber einfach sitzenbleiben bemerkt auch keiner. Hurghada schaut in der Nacht von oben aus wie ein Weihnachtsbaum. Aber das täuscht. Ich war schon vor fünf Jahren hier. (mehr …)

P3080232
aaa

Ferienwohnung im Cilento

Post
#364
0701
2011
Fr
18:35
Tag
1309
5264 views

Auf der Suche nach einem neuen Urlaubsziel in Italien sind wir im Internet auf das Gebiet Cilento gestoßen. Seit Jahren sind wir in ganz Italien unterwegs – der Cilento war uns zunächst aber unbekannt. Die Bilder, die wir von der Region entdeckten, versprachen eine traumhafte Landschaft.

Laut den Informationen soll man im Cilento, der etwa 100 Kilometer südlich von Neapel beginnt, Strand-, Kultur- und Wanderurlaub verbinden können. Im Netz haben wir eine tolle Ferienwohnung in Marina di Camerota direkt am Strand gebucht. Die Anreise in den Cilento konnten wir von München aus mit dem Auto bewerkstelligen – das nimmt zwar etwas Zeit in Anspruch, aber auch ein Zwischenstopp in Florenz ist nicht zu verachten. (mehr …)

ferienwohnung cilento 04
ferienwohnung cilento 01

Reisen und Reisen

Post
#362
0312
2010
Fr
0:18
Tag
1274
2954 views

Ich frag mich, was die beste Art zu Reisen ist. Ich kenn einige, die sind definitv schlecht. Aber keine, die immer richtig ist. Momentan frag ich mich das auf Fuerteventura. Auch wenn die Windausbeute mehr als Mau war: wir haben viel gesehen und erlebt. Andere Sachen haben wir völlig übersehen. Dominik kommt jetzt wohl grad daheim im Winter an. Ich bleib noch eine Woche hier.

Alleine reisen ist immer anders als zusammen reisen. Es ist anstregender, unsicherer und meist wegen den Zimmern deutlich teurer. Gut ist beides trotzdem. Wenn man alleine reist, sieht man völlig andere Sachen. Mir fiel die letzte Woche absolut null auf, wie leer hier alles ist. (mehr …)

P1040598
P1040587

Sturm über Fuerteventura

Post
#361
3011
2010
Di
20:32
Tag
1271
5523 views

Einer der schwersten Stürme des Jahres zieht auf Fuerteventura zu. Am Flag Beach steht der Wind schon einen Tag vorher mit bis zu 35 Knoten voll offshore an. Das Rescue-Boat ist immernoch kaputt. Wir fahren nach Gran Tarajal in den Süden. Ein Gewitter samt Platzregen entläd sich über uns. Dann kommt der Wind zurück. Aber leider nicht genug, und dazu total bockig.

Dominik zieht ein paar Bahnen zwischen Überpower und Unterpower wechselnd. Ich versemmel seinen Kite in Windlöchern zwei mal ins Wasser, noch bevor ich auf’s Brett komme. Wir fahren wieder nach Corralejo. Dort hackt der Wind abends mit über 55 Knoten Spitze. Das Auto wackelt in jeder Böe. Der Sturm ist da. (mehr …)

P1040568
P1040529

Spotsuche & Pokern

Post
#359
2711
2010
Sa
23:21
Tag
1268
2581 views

Der Wind bleibt auch am nächsten Tag westlich, also am Flag Beach voll offshore. Wir fahren den ganzen Tag jede erdenktliche Bucht an, die in Google Maps irgendwie kitebar ausschaut. Kitebar bei Westwind erfordert eine Küstenlinie nach Nord oder Süd.

Puerto Lajas: schwarzer Vulkansand, aber beim Nodausstieg Süd wieder nur grobe Vulkanfelsen mit dicken Knochenbrecher-Löchern. Caleta del Fueste: Eine kleine Sandbucht, aber dank der vielen Hotels dahinter windabgedeckt und sogar in der Nebensaison zu dicht bevölkert. Gran Tarajal: Schöne Sandbucht nach Süd, aber der Wind reicht nicht. Tarajalejo: Langer freier Sandstrand, wieder kein Wind. Runter bis zu Rene Eglis Sotavento. (mehr …)

P1040467
P1040458

Offshore und Motorschaden

Post
#358
2711
2010
Sa
0:06
Tag
-2747
2578 views

An der Bushaltestelle überrascht uns ein ordentlicher Platzregen. Einer vor drei Regentagen im November auf Fuerteventura ist damit abgehakt. Der Bus zum Flag Beach ist günstig, aber einen Kilometer weit laufen mit 30kg Material muss man trotzdem. Sport vor dem Sport ist ertragbar, Sport nach dem Sport absolut Mist.

Es gibt Dinge, die sind zusammen einfach nie gut: Fönen in der Badewanne. Blind Kuh auf der Autobahn. Ungeschützter Sex in Südafrika. Der Wind bläst hier nur 10% der Zeit aus Osten, also voll offshore. Heute ist 10%. Wäre alleine nicht schlimm. Aber zusammen mit einem Motorschaden am einzigen Rescueboat weit und breit ist das die Hölle im Himmel. (mehr …)

P1040422
P1040443

Lieber Fuerte als Ice Tea

Post
#357
2511
2010
Do
21:54
Tag
1266
2826 views

Zeit zum Reisen. Vor Morgengrauen durch das erste Schneetreiben des Jahres zum Flughafen. Air Berlin hat einen neuen Slogan: Satt fliegen. Nach ausgelassenem Frühstück bemerkt die Stewardess meinen kläglich fragenden Blick durch das Loch in der Mitte meines Lachs-Bagels. Leise "Das alles und noch viel mehr"-summend schlafe ich quer über vier Sitze liegend ein.

Dominik war das letzte mal vor zwei Jahren im Urlaub. Iberia verschlampte seinen Koffer – spurlos und bis heute. Sein Kiteboard kommt als allerletztes vom Band. Ab da kann alles nur gut werden. Die Windvorhersagen für die nächsten Tage auf Fuerteventura sind spitze bis surreal. Unser Appartment hat eine Terrasse direkt zum Pool – dazu liegts mitten in Corralejo und ist spottbillig. (mehr …)

25112010128
25112010110

Provence

Post
#356
0411
2010
Do
1:32
Tag
1245
4211 views

Der Tourismusverband von Sommières ruft mich in die Provence zum erstellen einer neuen Homepage. Im Morgengrauen vor der ersten Autobahntankstelle begeht ein Fuchs Harakiri an meiner Stoßstange. Als Dank für die erbrachte Härte meinerseits nimmt er einen Nebelscheinwerfer mit ins Nirvana und leuchtet jetzt den Igeln den Weg heim.

Die Fahrt ist Kilometerfressen, in einem Rausch durch bis Avignon. Nach 11 Stunden kommen wir in der Abenddämmerung an. Der Papstpalast ist dunkel und die Brücke bereits geschlossen. Im kühlen Oktober streunen wir durch die fast ausgestorbene Altstadt. (mehr …)

P1040360
P1040369

Dresden

Post
#351
1608
2010
Mo
21:18
Tag
1165
2712 views

Fragt mich nach dem schönsten Wasserfall von Fiji! Fragt mich mich, wo in der Dominikanischen Republik die Meeresschildkröten um die Wette schwimmen! Fragt mich nach dem besten von 92% aller Gyrosstände auf Rhodos! Fragt mich nach dem schönsten Vulkan Neuseelands! Aber wenn mich ein Couchsurfer fragt: "Welche Stadt in Deutschland soll ich besuchen?": Steh ich einfach da wie Ochs vorm Berg.
 
Für die Generation Blog ist wohl kein Fleck auf der Landkarte weißer als das Heimatland. Nach langer Überlegung muss ich mir eingestehen, gerade mal drei Städte in Deutschland gut zu kennen. Das muss geändert werden. Ein Kunde ruft mich nach Sachsen. Der Nachmittag und Abend gehören Dresden. (mehr …)
P1040246
P1040251

MTB-Tour auf den Schauinsland

Post
#349
0707
2010
Mi
15:39
Tag
1125
3823 views

Die Tage zwischen den Spielen vergehen. Es gibt viel zu tun. Dazwischen Vorbereitung auf die große MTB-Tour auf den Schauinsland. Freiburg muss man per Rad kennenlernen. Radfahrer sind dort wichtiger als Autos.

Eine typische Freiburger Straße geht so: 2,5m Rad & Auto-Weg – Straßenbahnstreifen begrünt – 2,5m Rad & Auto-Weg. Zone 20. Wer als Autofahrer überholen will, kann das nur auf Kosten eines Ritterturniers gegen einen Triebwagen. (mehr …)

P1040193
P1040204

Efcharisto Rhodos!

Post
#348
1106
2010
Fr
23:06
Tag
1099
3503 views

Danke Rhodos, warst wunderbar! Auch wenn der Wind mehr hätte blasen können: es war immer gut. Mein teuflischer Plan ging leider nicht auf. Ich habe im Schnitt täglich mindestens ein Gyros gegessen, aber nicht jeden Tag eines. Manche Griechen bieten einfach kein Fast Food.

Die letzten Tage verbringen wir in Rhodos-Stadt. Trivago verheizt in der Wirtschaftskrise 4 Sterne Unterkunft mit 5 Sterne Dinner im Grand Hotel für fast nix. Das Buffet ist Wahnsinn. Gleich ums Eck kann man für ein paar eklige nicht frisch gepresste Orangensäfte im Erdinger Weizenglas mehr zahlen. Schräge Welt. (mehr …)

CIMG9299
CIMG9313

Leben wie Gott in Griechenland

Post
#346
0506
2010
Sa
22:12
Tag
1093
2850 views

Griechenland hat in seiner Geschichte unzählige Götter hervorgebracht. Auf genausoviele unzählige Arten kann man hier leben und speisen. Einzig die Qualitätsunterschiede zwischen Griechischen Gaststätten sind noch größer als die zwischen deutschen Webdesignern. Es gibt alles für nichts und nichts für alles.
 
Normalerweise findet man das nichts für alles bevorzugt an wohlbevölkerten Orten. In der Altstadt von Rhodos gibt's Microportionen Gammel-Gyros für Maxikohle, und der Ouzo kostet immer extra. An verlassenen Orten haben wir oft für wenig Geld gut gegessen. Dummerweise ist das nicht immer die Regel, es geht auch andersrum. (mehr …)
DSCF2707
DSCF2701

Touring Rhodos

Post
#345
0406
2010
Fr
19:55
Tag
1092
3056 views

Rhodos hat viel zu bieten, grade im späten Frühling. Überall blühen in bereits trockenen Flussbetten Oleanderbüsche. Die Berge sind hoch, die Dörfer schön. Wir fahren mit dem Quad alle noch so dreckigen Schotterpisten ab, heizen ein trockenes Flussbett hoch und verirren uns in der Mitte vom Nirgendwo.
 
Nur wenige Kilometer südlich von Rhodos-Stadt wird alles angenehm leer, weit, ruhig. Manchmal begegenen wir über Stunden keinem Auto. Alle paar hundert Meter steht ein kleines Kloster oder eine Kapelle am Wegesrand. Manchmal kommen kleine verschrumpelte schwarze Nonnen raus. (mehr …)
DSCF2640
DSCF2660

Faliraki

Post
#344
0306
2010
Do
19:37
Tag
1091
3578 views

Auf unserem Weg über die Insel Rhodos machen wir einen Tag Zwischenstopp in Faliraki. Faliraki ist das Griechische Wort für "Dödelwein", eine sehr passende und prägnante Quintessenz von allem, was dort wichtig ist: Sex und Alkohol. Letzterer natürlich nur um an ersteres zu kommen.
 
Vom Fischerdorf ist nichts mehr übrig. Tausend Hotels, hunderte Bars und Stripclubs sowie zwei Geschäfte mit Armanihandtüchern für vier Euro. Alles steht leer, viel zu viel wurde gebaut und keiner verdient irgendwas. Den zahlreiche Briten ist das egal. Schlimmer geht immer, und Hummer ist auch gekocht nicht rot. (mehr …)
DSCF2612
DSCF2596

Rhodos: Geschichte ist geil

Post
#343
3005
2010
So
20:49
Tag
1087
3504 views

Ich trete der Facebook Gruppe "Ich trinke Ouzo und helfe Griechenland somit aus den Schulden" bei. Die Bildzeitung lehrt uns, dass wir den Griechen Luxusrenten finanzieren. 22 Milliarden sind da ein Tropfen auf den heißen Stein. Jeder dritte Griechische Arbeitnehmer ist Beamte.
 
Das erfordert mehr blinden Aktionismus. Ich fliege nach Rhodos und starte dort direkt mein humanistisch motiviertes Hilfsprojekt "Trivago verjubelt vier Sterne zu 12 Euro täglich". Zu diesen Kursen dauert es grob geschätzt nur ca. 780 Jahre, bis wir wieder König von Griechenland sind. Sollte der Plan nicht hinhauen, schicken wir einfach Stoiber runter. (mehr …)
DSCF2407
DSCF2521

Saludos Venezuela

Post
#341
2303
2010
Di
17:16
Tag
1019
3123 views

Venezuela ist ein komisches Land. Ein verlorenes Land. Seine Bewohner erdulden ihr Schicksal ähnlich stoisch wie die Kambodschaner. Manchmal gibt es Milch zu kaufen, und manchmal sind sie auch gewillt, gerade dir diese Milch zu verkaufen. Ansonsten haben sie wenig Interessen. Venezuela liegt im Koma.
 
Der Amerikanische Pirat hat seine Yacht wiedergefunden. Die Polizei hat die Kaperer verhaftet und das Boot geplündert. Um nicht ebenfalls im Gefängnis zu landen musste der Amerikanische Pirat nur 1000$ abdrücken, Schlussverkauf. Venezuela ist ein Land, in dem die Piraten zahlen. (mehr …)
P1040031
P1040046

Wild West Isla Margarita

Post
#337
1203
2010
Fr
13:45
Tag
1008
3249 views

Die Isla Margarita ist wirklich der wilde Westen. Ich hab vor der Abreise viele derbe Geschichten gehört und gelesen. Nach nur 10 Tagen habe ich selbst einige dazuzugeben. Zuerst erfahre ich: Im Hostel ist alles sicher, die Unterkunft wurde noch nie ausgeraubt. Wenige Tage später korrigiert ein Stammgast: Unter dieser Leitung noch nicht.
 
Aber vor einem Jahr drangen mehrere maskierte und bewaffnete Räuber ein und zwangen die Gäste die Safes zu öffnen. Daraus lernt man zweierlei: erstens ist die Polizeistation 100m weiter einen Dreck wert. Zweitens sperr ich meine Sachen garantiert nicht in den Safe. (mehr …)
z
2

Heiterkite auf El Yaque

Post
#335
0603
2010
Sa
14:00
Tag
1002
3194 views

Noch am ersten Tag tret ich beim zweiten Kiteversuch auf einen Seeigel. Um mir dämlich aussehendes Hinken zu ersparen, entschließe ich mich zwei Minuten später, mit dem anderen Fuss auf einen zweiten Seeigel zu treten. Jetzt ist alles wieder sauber symmetrisch.
 
Es ist unglaublich, wie berühmt manche kleine Orte sind. Der Kitebeach von El Yaque ist gerade mal 50 Meter lang und weltberühmt. Heute sind nur 30 Kiter da. Der Kitebeach liegt voll in der Leezone eines kleine Hügels, der blöde Wirbel macht. Praktisch jeder Kite klappt beim starten wenigstens einmal ein. Auch meiner. (mehr …)
P1030848
P1030842

Auf Timmerbergs Spuren

Post
#334
0403
2010
Do
22:23
Tag
1000
3006 views

Ich bekomme gute Bücher geschenkt. Allein im letzten halben Jahr drei mal Helge Timmerberg, keiner wusste vom anderen und jeder kam genau einmal. Das erste hab ich mit einem akuten Bauchmuskelanriss knapp überlebt. Das zweite liegt jetzt neben mir im Zug nach Basel. Ich hab Angst anzufangen.
 
Es gibt richtiges Reisen. Und es gibt das Gegenteil. Timmerberg macht alles richtig, denn er macht praktisch alles falsch. Er hat keine Angst davor. Er sieht mehr, fragt mehr, findet fast nie, was er sucht – und fällt deutlich herzhafter auf die Fresse als jede stilettotragende Bergsteigerin. Ich begeb mich auf Timmerbergs Spuren. (mehr …)
P1030831
P1030825